…ist natürlich Weihnachten! 😉

 

Dankbarkeit

Doch gerade zum Jahresende ist es auch Zeit sich zu beSINNen. Resümee zu ziehen, wie das Jahr verlaufen ist, was besonders schön war, was Du nicht wiederholen magst, was Du gern wieder machen magst und was Du Dir für das neue Jahr sonst noch alles wünschst, wofür Du dankbar bist. Nicht zu vergessen dabei: Diese zauberhaften Tage zwischen den Jahren zu genießen, im Hier und Jetzt. Sie so zu gestalten, wie sie Dir gefallen.

Ich bin dieses Jahr ganz besonders dankbar für die wundervollen Menschen, die ich begleiten durfte. Für eine Arbeit, die mich mehr als erfüllt; die mir Spaß macht und dabei so wertvoll und sinnstiftend ist. Vor allem bin ich jedoch dankbar für meine kleine wunderbare Familie, meiner ganz besonderen jungen Freundin und meinen Freundinnen, die mich schon fast mein ganzes Leben begleiten und für die Freunde, die ganz nah bei mir und schnell zur Stelle sind.

Ganz ehrlich? So erfüllt klang das bei mir keineswegs jedes Jahr. In meinem Angestelltenleben habe ich auch viele spannende und lehrreiche Jahre erlebt. Auch dort gab es immer wieder großartige Momente , die mich motiviert und befriedigt haben. Ich durfte viele Freiheiten genießen. Ein äußerst wichtiger Wert von mir, wie ich heute weiß. Ohne diese Freiheit wäre ich sicher nicht so lange angestellt geblieben.

 

Die ewig lange Suche

Dennoch war ich immer auf der Suche. Zuerst nach meinem Traummann; den ich tatsächlich gefunden habe, als ich losgelassen habe und beschlossen hatte, dass ich gar keinen brauche, sondern auch ganz allein glücklich sein kann. Außerdem wollte ich gern ein schönes altes Haus mit Garten haben. Auch dabei spielt für mich das Gefühl von Freiheit eine große Rolle. Wir haben dieses Haus gefunden und leben hier inzwischen seit über 15 Jahren.

Die Vorstellung von meinem Privatleben war mir nach einer zu Ende gegangenen langjährigen Beziehung immer sehr klar. Beruflich allerdings gar nicht. Klar, die Jobs waren toll, ich habe Karriere gemacht, Verantwortung getragen, sogar einen Dienstwagen hatte ich, der mir Spaß machte und dennoch war ich auf der Suche nach… Genau! Nach was genau? Ich bin ein sehr vielseitiger Mensch, was jedoch lange Jahre eher zur Folge hatte, dass ich mich von Zeit zu Zeit gar nicht so toll fand oder auch das Gefühl hatte, nichts ganz besonders gut zu können, geschweige denn so etwas wie Berufung zu empfinden. In solchen Momenten verblasste, was ich wie alles so auf die Reihe bekommen habe, was ich alles konnte und einfach mal so gemacht habe. Allerdings wusste ich auch nicht wirklich, was ich sonst tun könnte. Meinte (auch durch Haus und Familie), ich bräuchte diese vermeintliche Sicherheit.

So musste wohl erst so etwas wie ein echter Tiefpunkt her, der mich aus dieser Vorstellung führen sollte.

 

Advent, Advent, Zeit zum BeSINNen…

Die Adventszeit finde ich ganz wundervoll. Schon immer habe ich liebend gern unser Zuhause dekoriert, Adventskränze selbst gebunden, Engel und Wichtel aufgestellt und Lichterketten angebracht. Ich liebe es nachmittägliche bzw. abendliche Spaziergänge zu machen und zu sehen, wie überall in anderen Häusern und Wohnungen die Lichter funkeln. Genau so in meiner letzten Firma. Da haben wir auch dekoriert und intern alljährlich eine kleine Weihnachtsfeier veranstaltet mit leckerem Essen und lustigem Schrottwichteln. Und davor gab es die Weihnachtsbriefe… Wie wundervoll…

Doch irgendwann waren diese besonderen Briefe gar nicht mehr so wundervoll. Manchmal merke ich noch heute diesen traurigen Beigeschmack und bin dann so froh und dankbar, dass ich mir so etwas nicht mehr antun lasse.

 

Der Anfang vom Ende

Den letzten Weihnachtsbrief habe ich gerade neulich noch einmal wieder gelesen, als ich etwas in meinen Unterlagen gesucht habe. Ich hatte die Details zwischenzeitlich – und jetzt auch schon wieder fast – vergessen. Ich war regelrecht entsetzt und gleichzeitig so dankbar. Denn das war der entscheidende Auslöser, dass ich für mich ein Coaching gebucht habe. Diese intensiven 1 ½ Tage, die mir persönlich so unendlich viel gebracht haben. An denen ich so richtig angefangen habe, mich selbst wirklich kennenzulernen und vieles zu verstehen. Es war plötzlich so klar, was ich wollte und so fuhr ich energiegeladen nach Hause und ging Schritt für Schritt meinen Weg. Der übrigens noch lange nicht zu Ende ist, was ich besonders reizvoll finde.

Mein Weihnachtswunsch für Dich: Warte keine Jahre, um aus Dir und Deinem Leben das Beste zu machen. Denn Du solltest in Deinem Leben die Hauptrolle spielen und Deinen Weg gehen. Einen Weg, der Dir gefällt.

Ich habe mich entschlossen, noch dieses Jahr ein GRATIS LIVE Online Training zu machen, in dem ich die 5 Schritte erkläre, die Du gehen darfst, um mutig, klar und selbstbewusst Deinen Weg zu gehen.

Hast Du Lust dabei zu sein? Dann melde Dich doch noch schnell an!

 

GRATIS  LIVE Online Training:
Zweifel.los glücklich
Wie Du in 5 Schritten das Beste aus Dir und
Deinem Leben machst

 

Freitag, 29.12.2017 um 11.00 Uhr. Keine Zeit? Melde Dich trotzdem an, dann sende ich Dir die Aufzeichnung.

THIEMATIK_LOGO_SONNE

 

                       BeSINNliche Grüße

                      Deine Nicole

 

 

 

 

*Beitragsbild von FotografieLink (Quelle: Pixabay)